Tag der Regionen 2016: Ausschreibung Fotodokumentation

Die Regiopolregion Rostock will sich im Rahmen einer bundesweiten Aktion zum Tag der Regionen beteiligen und plant einen regionalen Markt am 1. und 2. Oktober 2016 in Bad Doberan.

Ziel ist die regionale und überregionale Vermarktung der Regiopolregion Rostock, die sich an die Einwohner jeden Alters und Besucher der Region richtet. Der Markt soll die Vielfalt regionaler Produkte, Handwerk, Kunst und Kultur darstellen. Dafür steht die Fläche auf dem "Kamp" im Zentrum Bad Doberans zur Verfügung.

Auf einer Bühne soll ein abwechslungsreiches Programm geboten werden, von regionalen Künstlern, Vereinen, Verbänden, Initiativen bis hin zu einheimischen Musikern und Bands.

Die Ausschreibung für die Fotodokumentation gibt es hier.

Bewerbungsschluss ist der 31.08.2016.

Tag der Regionen 2016: Ausschreibung Kommunikationsmittel | Distribution

Die Regiopolregion Rostock will sich im Rahmen einer bundesweiten Aktion zum Tag der Regionen beteiligen und plant einen regionalen Markt am 1. und 2. Oktober 2016 in Bad Doberan.

Ziel ist die regionale und überregionale Vermarktung der Regiopolregion Rostock, die sich an die Einwohner jeden Alters und Besucher der Region richtet. Der Markt soll die Vielfalt regionaler Produkte, Handwerk, Kunst und Kultur darstellen. Dafür steht die Fläche auf dem "Kamp" im Zentrum Bad Doberans zur Verfügung.

Auf einer Bühne soll ein abwechslungsreiches Programm geboten werden, von regionalen Künstlern, Vereinen, Verbänden, Initiativen bis hin zu einheimischen Musikern und Bands.

Die Ausschreibung für die Kommunikationsmittel | Distribution gibt es hier.

Bewerbungsschluss ist der 17.08.2016.

9. und 10. Juni 2016: Mecklenburg-Vorpommern-Tag 2016 in Güstrow

Kleine und große Künstler verewigten sich auf den Malblöcken

Die Regiopolregion Rostock engagierte sich mit einer großen Malaktion am 9. und 10. Juni 2016 beim Mecklenburg-Vorpommern-Tag 2016 in Güstrow.

Eine 20 Meter lange Holzwand wurde mit Planen der Regiopolregion Rostock bespannt, an denen Malblöcke im Regiopole-Design und Stifte angebracht waren.

Die gemalten Bilder konnten anschließend mit nach Hause genommen werden.

Tag der Regionen 2016: Ausschreibung Kommunikationsmittel | Grafik

Die Regiopolregion Rostock will sich im Rahmen einer bundesweiten Aktion zum Tag der Regionen beteiligen und plant einen regionalen Markt am 1. und 2. Oktober 2016 in Bad Doberan.

Ziel ist die regionale und überregionale Vermarktung der Regiopolregion Rostock, die sich an die Einwohner jeden Alters und Besucher der Region richtet. Der Markt soll die Vielfalt regionaler Produkte, Handwerk, Kunst und Kultur darstellen. Dafür steht die Fläche auf dem "Kamp" im Zentrum Bad Doberans zur Verfügung.

Auf einer Bühne soll ein abwechslungsreiches Programm geboten werden, von regionalen Künstlern, Vereinen, Verbänden, Initiativen bis hin zu einheimischen Musikern und Bands.

Die Ausschreibung für die Kommunikationsmittel | Grafik gibt es hier.

Bewerbungsschluss ist der 29.07.2016.

Tag der Regionen 2016: Ausschreibung Marktgeschehen

Die Regiopolregion Rostock will sich im Rahmen einer bundesweiten Aktion zum Tag der Regionen beteiligen und plant einen regionalen Markt am 1. und 2. Oktober 2016 in Bad Doberan.

Ziel ist die regionale und überregionale Vermarktung der Regiopolregion Rostock, die sich an die Einwohner jeden Alters und Besucher der Region richtet. Der Markt soll die Vielfalt regionaler Produkte, Handwerk, Kunst und Kultur darstellen. Dafür steht die Fläche auf dem "Kamp" im Zentrum Bad Doberans zur Verfügung.

Auf einer Bühne soll ein abwechslungsreiches Programm geboten werden, von regionalen Künstlern, Vereinen, Verbänden, Initiativen bis hin zu einheimischen Musikern und Bands.

Die Ausschreibung zum Marktgeschehen gibt es hier.

Bewerbungsschluss ist der 06.06.2016, 16:00 Uhr, bzw. gilt der Poststempel des gleichen Tages.

22. Juni 2016: Regiopolregion Rostock beim 7. Rostocker Firmenlauf

12 engagierte Läufer für die Regiopolregion Rostock

Am 22. Juni 2016 zeigte sich die Regiopolregion Rostock mit drei Teams - zusammengesetzt aus Partnern der Initiative - sportlich beim 7. Rostocker Firmenlauf.

Jeder Teilnehmer lief 3,5 km auf dem Rundkurs am Rostocker Stadthafen und übergab den Staffelstab an das nächste Teammitglied.

Herzlichen Glückwunsch zu den Plätzen 31 (Team 228), 77 (Team 219) und 104 (Team 218) der insgesamt 117 Mixed Teams!

23. April bis 10. Mai 2016: regio:polis 2016 – Literatur vor der Haustür – Programm

Als Plattform für Kunst- und Kulturschaffende zeigt das Festival die Vielfältigkeit der Kunst- und Kulturszene in der Regiopolregion Rostock. Das kulturelle Zusammenwirken zwischen der Hansestadt Rostock (polis) und ihrem Verflechtungsbereich (regio) soll so gefördert und im Rahmen dieser gemeinsamen Veranstaltung präsentiert werden.

regio:polis vereint in diesem Jahr Beiträge zum Thema "Literatur vor der Haustür". Rund 40 einzelne Programmpunkte in Rostock und der Region warten auf Zuhörer, Zuschauer, Genießer und Mitmacher. Im Fokus steht Literatur mit regionalem Bezug, beispielsweise ein Autor aus der Region, eine Geschichte, die in der Region spielt oder das literarische Werk eines verstorbenen regionalen Autors. Auch überregionale Beiträge sind willkommen. Hierbei ist es offen, in welche Richtung das Thema interpretiert wird, von der klassischen Form einer Lesung über Ausstellungen und Film bis hin zum Poetry Slam.

Jede der Veranstaltungen ist für sich ein ganz eigenes Highlight und betrachtet die Literatur aus einer besonderen Perspektive: Es wird zum Beispiel theatralisch, musikalisch, plattdeutsch, philosophisch, lecker, aktiv und spitzbübisch.

Warum ausgerechnet Literatur?

  • Literatur zeigt sich facettenreich und ermöglicht es den Künstlern, sich traditionell oder unkonventionell mit Worten auszudrücken.
  • Literatur ist oft Ausgangspunkt für andere Kunstarten wie Theater oder Musik.
  • Literatur kann sich durch die Kombination von Sinneseindrücken anderer Kunstarten neue Wege erschließen.
  • Literatur ist Grundstein für Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft und Fortschritt - und somit der Gesellschaft, in der wir leben.
  • Literatur lässt über das Leben diskutieren. Literatur weckt die Fantasie und bringt Spaß.

Der Festivalzeitraum beginnt am 23. April 2016, dem UNESCO-Welttag des Buches. Der weltweite Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren ist der perfekte Anlass, um sich zurückzubesinnen auf die eigenen Anfänge, die Welt durch Buchstaben zu entdecken und bewusst alles Literarische um sich herum neu wahrzunehmen.

Das ausführliche Programm gibt es hier.

21. und 22. April 2016: Wirtschaftsveranstaltung – Wirtschaftsforum Regiopolregion

Prof. Dr. Uwe Ritschel (Lehrstuhlinhaber für Windenergietechnik an der Universität Rostock) gibt einen Überblick über Trends in der Windenergietechnologie
Jens Aurel Scharner (Geschäftsführer Rostock Port – Hafenentwicklungs-gesellschaft Rostock mbH) stellt den Rostocker Überseehafen mit den dort ansässigen Unternehmen vor

Das 1. Wirtschaftsforum Regiopolregion stand unter dem Thema "Energie- und Rohstoffeffizienz". Am 1. Tag folgen nach Grußworten von Dr. Wolfgang Nitzsche (Bürgerschaftspräsident der Hansestadt Rostock) und Sebastian Constien (Landrat des Landkreises Rostock) zwei Impulsreferate: Kathleen Bartels (Projektkoordinatorin der Regiopolregion Rostock) stellte Konzept, Struktur und Projekte der Regiopolregion Rostock vor. Prof. Dr. Uwe Ritschel (Lehrstuhlinhaber für Windenergietechnik an der Universität Rostock) referierte zum Thema "Windenergie in MV - Trends der Branche und Zusammenarbeit zwischen Industrie und Forschungseinrichtungen".

Bei der anschließenden Hafenrundfahrt stellte Jens Aurel Scharner (Geschäftsführer Rostock Port - Hafenentwicklungsgesellschaft Rostock mbH) den Rostocker Überseehafen mit den dort ansässigen Unternehmen vor. Am 2. Veranstaltungstag besuchten Unternehmer und Vertreter der Regiopolregion Rostock drei innovative Unternehmen im Landkreis Rostock: die Biogasanlage in Lalendorf, die Zuckerrüben zu Biogas verarbeitet, tfc - tools for composite GmbH in Güstrow, die großformatige Formen und Werkzeuge aus faserverstärkten Kunststoffen u.a. für die Windindustrie produziert sowie die SmartHeat Deutschland GmbH, die innovative Wärmepumpen für den internationalen Markt entwickelt und fertigt.

Netzwerkauftakt „Deutsches RegioPole-Netzwerk“ am 16. März 2016: Regiopole-Städte beschließen enge Zusammenarbeit

© Angelika Heim

Die (Ober)Bürgermeister der sechs "kleinen" Großstädte Bielefeld, Erfurt, Paderborn, Rostock, Siegen und Trier unterzeichneten am 16. März 2016 im Berliner Jakob-Kaiser-Haus des Deutschen Bundestages eine Interkommunale Vereinbarung als Zeichen der zukünftigen Zusammenarbeit.

Die Regiopolen stehen vor ähnlichen Herausforderungen die demographische Entwicklung oder die Stabilisierung der Wettbewerbsfähigkeit betreffend, die auch eine verbesserte Wahrnehmung und finanzielle Berücksichtigung voraussetzen. Gemeinsam vertreten die Städte mit dem Netzwerk ihre Interessen als Oberzentren mit herausgehobener Bedeutung und wollen ihre Funktion als Motoren gesellschaftlicher, kultureller, ökonomischer und technologischer Entwicklungen durch die strategische Allianz noch besser sichtbar machen. Ziel ist die Verankerung der Raumkategorie "Regiopole" in der Bundesraumordnungspolitik sowie eine planbare und dauerhafte finanzielle Ausstattung bzw. Generierung zusätzlicher Fördermittel.

Roland Methling (Oberbürgermeister | Hansestadt Rostock) eröffnete die Auftaktveranstaltung. Für das Impulsreferat konnte Harald Herrmann (Direktor und Professor | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung) gewonnen werden. Für 2016 steht u.a. die Erarbeitung eines Themenvorschlages für das Programm ESPON auf der Agenda.

2016 übernimmt Rostock den jährlich wechselnden Vorsitz des Netzwerkes.

An der Zeremonie und der Fachveranstaltung nahmen auch die Bundestagsabgeordneten aus den jeweiligen Städten und Regionen bzw. deren Vertretungen teil.

21. bis 22. April 2016: 1. Wirtschaftsforum Regiopolregion

Zum Thema "Energie- und Rohstoffeffizienz" tauschen sich Experten und Entscheider aus Wirtschaft und Wissenschaft der Regiopolregionen Rostock, Bielefeld, Erfurt, Paderborn, Siegen und Trier sowie Berlin und Hamburg aus.

Der erste Veranstaltungstag bietet u.a. Vorträge von Dr. Monika Griefahn (Direktorin für Umwelt und Gesellschaft AIDA Cruises - German Branche of Costa Crociere S.p.A.) zum Thema "Energie- und Ressourceneffizienz in der Kreuzfahrtbranche" und Prof. Dr. Uwe Ritschel (Lehrstuhlinhaber Lehrstuhl für Windenergietechnik, Universität Rostock - Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik) zum Thema "Windtechnologie aus Mecklenburg-Vorpommern - Trends der Branche und Zusammenarbeit zwischen Industrie und Forschungseinrichtungen".

Am Abend wird der Rostocker Überseehafen inklusive Erläuterungen zu den dort ansässigen Unternehmen per Schiff besichtigt.

Am zweiten Tag finden Werksführungen bei der Biogasanlage, Lalendorf (Zuckerrüben als Energielieferant), tfc tools for composite GmbH, Güstrow (Formen und Großbauteile aus Faserverbundwerkstoffen) und SmartHeat Deutschland GmbH, Güstrow (Wärmepumpen und regenerative Ideen) in der Regiopolregion Rostock statt.

Die Einladung finden Sie hier.

regio:polis 2016

Zum bereits dritten Mal findet das Kunst- und Kulturfestival regio:polis in der Regiopolregion Rostock statt.

Schwerpunkt 2016

regio:polis möchte regionale Beiträge zum Thema "Literatur" einbinden und die Region mit einem vielfältigen Programm präsentieren.

Der Schwerpunkt liegt auf dem Thema "Literatur". Im Fokus steht Literatur mit regionalem Bezug, beispielsweise ein Autor aus der Region, eine Geschichte, die in der Region spielt oder auch ein literarisches Werk eines verstorbenen regionalen Autors. Hierbei ist es offen, in welche Richtung das Thema interpretiert wird, von der klassischen Form einer Lesung bis hin zur modernen Variante des Poetry Slams.

Das regio:polis-Team freut sich über literarische Beiträge, die in dem geplanten Zeitraum stattfinden oder extra dafür geplant werden, sowie auf Anregungen und Vorschlägen z.B. aufgrund bestehender Kontakte. regio:polis bietet die Plattform für die Bewerbung und Kommunikation des Programmpunktes; angedacht sind u.a. ein Programmheft, welches in der Region ausliegt, sowie eine City Light-Kampagne.

Rahmen und Termine für regio:polis 2016
regio:polis 2016 findet im Zeitraum 23. April bis 10. Mai 2016 statt. Für die Zusammenstellung des Programms sind vor allem die Veranstaltungen wichtig, die in der Region für die Region stattfinden. Sie spiegeln den Charakter des Festivals wider.

Einreichung der Beiträge
Mittels des Bewerbungsbogens können Veranstaltungsvorschläge kostenfrei für den gesamten Festivalzeitraum bis zum 10. Januar 2016 eingereicht werden. Die eingereichten Angebote werden durch eine Fach-Projektgruppe gesichtet und bewertet. Bis zum 29. Januar 2016 erfolgen dann die Zulieferungen für die Erstellung des Programmheftes.

Förderprogramm South Baltic 2014-2020

Am 1. und 2. Oktober 2015 bestätigten die Mitglieder des Monitoring-Komitees für das South Baltic Programm 2014-2020 in Gdańsk den Zeitrahmen für die Ausschreibungen. Antragsteller können ihre Unterlagen zwischen dem 2. November und 18. Dezember 2015 einreichen.

Regiopole-Aktivist Dr. Andreas Schubert unterstreicht: Im neuen Programm stehen nicht-technologische Innovationen gleichberechtigt neben technologischen Innovationen, das kulturelle Erbe gleichberechtigt neben dem natürlichen Erbe. Somit sind neue und breitere Kreise antragsstellender Institutionen angesprochen. Herr Dr. Schubert steht gerne für Erläuterungen zur Verfügung (Tel.: 0381-381 61 53, Mail: Andreas.Schubert@remove-this.rostock.de).

Mehr Informationen unter: www.southbaltic.eu.

Kurzfilm zur Regiopolregion Rostock

Design: ALPHA3 | Rostock

Alles, was das Leben in der Regiopolregion Rostock so lebenswert macht...

Der Kurzfilm stellt die Regiopolregion Rostock (Hansestadt Rostock, Landkreis Rostock, Mittelbereich Ribnitz-Damgarten) in ihrer Vielfalt dar: Tourismus & Freizeit, Bildung & Wissenschaft, Wirtschaft & Technologie, Leben & Wohnen.

Optischer Relaunch der Regiopolregion Rostock

DESIGN: SIGNS-AGENTUR | Rostock

Es gibt ein neues, modernisiertes Logo und ein frisches Corporate Design folgt in Kürze. 

In Anlehnung an die frühere Version wurden die Kreise auch im neuen Logo aufgegriffen. Durch die „luftige" Gestaltung der Kreise wirken diese durchlässig und nicht abgrenzend, was der Grundidee der Regiopole/Regiopolregion entspricht. Die Hansestadt Rostock und die umgebende Region sind gleichwertig platziert und begegnen sich auf Augenhöhe. Das offene „E“ stellt die Offenheit und Durchlässigkeit der Regiopolregion dar. Farblich wurde das Logo auf eine neutralere Basis gestellt; es lässt sich so in unterschiedlichste Kontexte integrieren.

Das neue Corporate Design wird sich auch in der Neugestaltung der Website im Herbst 2015 widerspiegeln.

Regiopolregion Rostock auf Facebook

Die Regiopolregion Rostock ist seit dem 15. Mai 2015 auch auf Facebook vertreten. Unter www.facebook.com/RegiopolregionRostock können sich Interessierte über News und Veranstaltungen in der Hansestadt Rostock und der umliegenden Region informieren.

7. und 8. August 2015: Gespräche für das Deutsche RegioPole-Netzwerk auf der Hanse Sail 2015

Vertreter aus Trier, Siegen und Rostock trafen sich auf der Hanse Sail 2015 in Rostock. Neben dem Rahmenprogramm standen der Austausch zu verschiedenen Punkten in Bezug auf das deutschlandweite Netzwerk und die weiteren Schritte im Mittelpunkt.

Aktiv gestalteten die Teilnehmer die Zusammenkunft durch spannende Gespräche rund um das Konzept der Regiopole zur Hervorhebung und Stärkung kleinerer Großstädte, eine Erörterung zur Unterzeichnung der Interkommunalen Vereinbarung sowie durch einen regen Dialog über potentielle gemeinsame Projektideen.

Deutsche Version des Flyers
Dänische Version des Flyers

Zweisprachiges touristisches Kooperationsprojekt

Am 9. Juli 2015 präsentierten Roland Methling (Oberbürgermeister der Hansestadt Rostock) und John Brædder (Bürgermeister der dänischen Partnerkommune Guldborgsund) im Rahmen des Empfangs der Hansestadt Rostock zur 78. Warnemünder Woche einen touristischer Flyer, der durch die Städtepartnerschaft initiiert und durch die Regiopolregion Rostock produziert wurde. Die dänische Variante des Flyers zeigt Highlights in der Regiopolregion Rostock – die deutsche Version Sehenswürdigkeiten im dänischen Gulborgsund.

Deutschlandweite Präsentation der Regiopolregion Rostock

Die Regiopolregion Rostock stellt bundesweit das Konzept der Regiopole/Regiopolregion vor, berichtet über den Status und die aktuellen Projekte der Regiopolregion Rostock und des Netzwerkes „Regiopolregionen für Deutschland“:

16.09.2015: 9. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik (Leipzig)

13.07.2015: Regionalkonferenz zum LEP (Rostock)

06.07.2015: 3. Stadt-Umland-Forum des Amtes für Raumplanung und Landesplanung Region Rostock (Rostock/Bentwisch)

20.04.2015: Deutscher Städtetag; Fachkommission Wirtschaftsförderung (Bonn)

Regiopole beim Deutschen Städtetag

16. April: Dr. Andreas Schubert, Hansestadt Rostock, wird im Rahmen der 84. Sitzung der Fachkommission Stadtentwicklungsplanung des Deutschen Städtetages am 16. und 17. April in Rostock die deutsche Regiopoleinitiative vorstellen. Den Vorbericht finden Sie hier.

Kathleen Bartels ist für die Projektleitung mit an Bord

1. April 2015: Kathleen Bartels besetzt die zweite Stelle der Regiopolregion Rostock. Die ehemalige Wirtschaftsförderin der Stadt Pasewalk freut sich darauf, ihre berufliche Erfahrung in die Regiopolregion Rostock einzubringen. Ihre Kontaktdaten finden Sie hier.

Nadine Boese kommt zur Regiopole - Christian Kluck geht

2. März 2015: Christian Kluck verlässt die Geschäftsstelle der Regiopolregion Rostock nach knapp zwei Jahren und wird sich fortan der Wirtschaftsförderung Rostocks widmen. Die Partner bedauern dies und wünschen ihm viel Glück bei neuen Herausforderungen. Wir freuen uns mit Nadine Boese einen kompetenten Ersatz gefunden zu haben, der die Regiopolregion fortan nach außen vertreten wird. Sie hat bereits in der Vergangenheit bei der Organisation des Regio:polis Festivals und in der AG Internet mitgewirkt. Die zweite Stelle wird voraussichtlich zum 1. April besetzt werden.

Erneute Präsentation der Regiopole im Deutschen Bundestag

Am 25. Februar haben der Bundestagsabgeordnete Rostocks, Peter Stein, und der Projektleiter der Regiopolregion Rostock, Christian Kluck, erneut in Berlin interessierte Vertreter zu einem Austausch über das Konzept der Regiopolen eingeladen.

Die Anzahl der Regiopolen wächst

Nach Rostock haben auch die Stadträte von Bielefeld und Paderborn entschieden den Begriff "Regiopole" für ihre Städte einzuführen.

Am 10.Februar 2015 hat der Stadtrat von Paderborn sich einstimmig dafür ausgesprochen, dass Paderborn Regiopole wird. Die Pressemeldung finden Sie hier.

Auch in Bielefeld wurde im Dezember 2014 ein entsprechender Beschluss gefasst.

Deutschland weit sind damit drei Städte offizielle Regiopolen.

 

Die Regiopolregion Rostock berichtet dem Wirtschaftsausschuss des Landkreises Rostock

Am 22.01.2015 hat der Geschäftsführer der Regiopolregion Rostock Christian Kluck dem Wirtschaftsausschuss des Landkreises Rostock die Vorhaben und Projekte der Regiopolregion Rostock für das Jahr 2015 vorgestellt. Neben dem virtuellen Schaufenster Güstrow und dem in Güstrow angesiedelten neuen Projekt Regfood, wurde auch bekannt gegeben, dass die Internetseite neu gestaltet wird.

Den Artikel der Ostsee-Zeitung (27.01.2015) finden Sie hier.

Virtuelles Schaufenster Güstrow nimmt Gestalt an

Screenshot der Seite "virtuelles Schaufenster Güstrow"

Das von der Regiopolregion Rostock unterstützte Projekt „virtuelles Schaufenster Güstrow“ nimmt immer mehr Gestalt an. Inzwischen wurde von avantage die Website weitgehend programmiert und designt. Die vorläufige Version können Sie hier betrachten.

Ende Januar wurde die Website den Händlern vorgestellt, im Februar finden die ersten Workshops statt, in denen den Geschäftsleuten der Stadt Güstrow der Umgang mit ihr erläutert wird.

Alles zum Thema "Virtuelles Schaufenster Güstrow" finden Sie auf Barlachstadt Güstrow.

Zukunft der Regiopolregion Rostock ist für die nächsten drei Jahre gesichert!

Das Jahr 2015 startet mit guten Nachrichten für die Regiopolregion Rostock, der GA-Antrag zur Förderung des Projektes wurde am 5.01.2015 bewilligt.

Um die Zukunft der Regiopolregion Rostock zu besprechen, trifft sich am 19.01.2015 der Initiativkreis/Arbeitskreis GA-Antrag.

 

Wir wünschen allen ein gutes und erfolgreiches Jahr 2015!

"Regiopole" mit Bielefeld an der Spitze

Am 11.12.2014 hat der Oberbürgermeister von Bielefeld, Pit Clausen, den Begriff "Regiopole" in der Ratssitzung der Stadt eingeführt.

Clausen hat sich vorgenommen mit den benachbarten Städten und mit Bielefeld als Großstadt an der Spitze eine Regiopole zu initiieren und so dem Rostocker Vorbild zu folgen.

Die Städte Bielefeld, Paderborn und Erfurt wollen in naher Zukunft zusammen mit Rostock ein Regiopolen-Netzwerk gründen.

 

Die Pressemitteilung aus der "Neuen Westfälischen" vom 12.12.2014 finden Sie hier.

Kooperationsvereinbarung zur Etablierung der Regiopolregion Rostock in der Bürgerschaft

Am 05.11.2014 hat die Bürgerschaft der Hansestadt Rostock der Kooperationsvereinbarung zur Etablierung der Regiopolregion Rostock zugestimmt.

Nach einem bejahenden Plädoyer von Frau Anke Knitter (SPD), Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses, sowie  einem positiven Apell für die Regiopolregion Rostock des Präsidenten der Bürgerschaft, Dr. Wolfgang Nitzsche (Die Linke), stimmte die Bürgerschaft für die Kooperationsvereinbarung zur Etablierung der Regiopolregion Rostock ab. Die Mitglieder der Bürgerschaft stimmten, mit nur einer Enthaltung, der Kooperationsvereinbarung zu und ermächtigten den Oberbürgermeister diese Vereinbarung zu unterzeichnen.

Die weiteren Mitglieder, die IHK zu Rostock, das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung, die Region Rostock Marketinginitiative e.V., der Planungsverband Region Rostock, der Landkreis Rostock sowie die Mittelzentren Güstrow, Teterow, Bad Doberan und Ribnitz-Damgarten haben die Kooperationsvereinbarung zur Etablierung  der Regiopolregion Rostock bereits unterzeichnet.  

Die Ziele der Regiopolregion Rostock sind:

  • Die Inhaltliche und konzeptionelle Weiterentwicklung des Regiopolen-Ansatzes zu einem Konzept für Regionalentwicklung.
  • Die Etablierung von „Regiopolen“ und „Regiopolregionen“ als politisch-strategische Raumkategorien.
  • Die Förderung von Kooperationen, Vernetzung und gemeinsam agierenden Strukturen zwischen Akteuren im Wirtschaftsraum Rostock.
  • Die Steigerung der Ausstrahlungs- und Anziehungskraft der Region in den Ostseeraum und darüber hinaus.

Weitere Städte in Deutschland wollen dem Rostocker Vorbild folgen und engagieren sich ebenfalls als Regiopolen oder Regiopolregionen.

 

Pilotprojekt der nationalen Stadtentwicklungspolitik „Virtuelles Schaufenster Güstrow“

Programmierung der Website hat begonnen, Pressemittteilung vom 22.10.2014

Das bundesweite Pilotprojekt im Rahmen der nachhaltigen Stadtentwicklung nimmt Fahrt auf: Auf Basis des erarbeiteten Leistungsverzeichnisses zur Gestaltung und Programmierung der Website zum Projekt „Virtualisierung der Güstrower Innenstadt“ wurde die Ausschreibung durchgeführt und der Auftrag vergeben.

Die Ausschreibung beschränkte sich auf sieben Agenturen, die zur Abgabe eines Angebotes zur Gestaltung und Programmierung der Website zum Projekt „Virtualisierung der Güstrower Innenstadt“ in Form einer freihändigen Vergabe aufgefordert wurden. Im Ergebnis der Ausschreibung und nach intensiven Bietergesprächen erging der Auftrag an das Rostocker Unternehmen Avantage corporate communications (www.avantage.cc).

Avantage betreut seit über 10 Jahren schwerpunktmäßig Unternehmen aus der gehobenen Hotellerie und dem Tourismus bei der Außendarstellung in den klassischen Medien und online.

Der Auftragnehmer ist jetzt gefordert, sein innovatives Angebot zur Gestaltung der Website umzusetzen. Dies geschieht in enger Kooperation mit der Projektgruppe und den Güstrower Einzelhändlern. Für die praxisnahe Begleitung der Website-Entwicklung wird ein Beirat der Einzelhändler den Prozess intensiv unterstützen, bevor dann Ende Januar eine erste Präsentation und Diskussion mit den Güstrower Einzelhändlern erfolgt.

Über den aktuellen Stand des Projektes wird unter news.guestrow-schaufenster.de regelmäßig informiert.

Die Pressemitteilung finden Sie hier.

regio:polis 2014

Zum zweiten Mal fand in diesem Jahr das regionale Kunst- und Kulturfestival „regio:polis“ statt. Vom 4.-12. Oktober 2014 war die gesamte Region Rostock in über 40 Veranstaltungen eine Bühne. Kunst und Kulturschaffende aus nahezu allen Sparten präsentierten die vielfältige Kulturlandschaft. Erstmalig beteiligt sich auch unsere dänische Nachbargemeinde Guldborgsund.

Nähere Informationen zu regio:polis 2014 finden Sie hier.

 

Ein weiterer Kooperationspartner für die Regiopolregion Rostock

Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zur Etablierung der Regiopolregion Rostock durch die Stadt Bad Doberan.

Am 24. September 2014 haben die Stadtvertreter der Stadt Bad Doberan beschlossen, die Kooperationsvereinbarung zur Etablierung der Regiopolregion Rostock zu unterstützen. Der Bürgermeister Thorsten Semrau unterzeichnete daraufhin am 29.September 2014 die Kooperationsvereinbarung.

Weitere Kooperationspartner sind die Hansestadt Rostock, die IHK zu Rostock, das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung, die Region Rostock Marketinginitiative e.V., der Planungsverband Region Rostock, der Landkreis Rostock sowie die Mittelzentren Güstrow, Teterow und Ribnitz-Damgarten.

Die Ziele, die mit der Kooperationsvereinbarung verfolgt werden sind die Inhaltliche und konzeptionelle Weiterentwicklung des Regiopolen-Ansatzes zu einem Konzept für Regionalentwicklung. Die Unterstützung der Etablierung von „Regiopolen“ und „Regiopolregionen“ als politisch-strategische Raumkategorien und die Förderung von Kooperationen, Vernetzung und gemeinsam agierenden Strukturen zwischen Akteuren im Wirtschaftsraum Rostock sind weitere Ziele. Im Wesentlichen geht es aber um die Steigerung der Ausstrahlungs- und Anziehungskraft der Region in den Ostseeraum und darüber hinaus.

Weitere Städte in Deutschland wollen dem Rostocker Vorbild folgen und engagieren sich ebenfalls als Regiopolen oder Regiopolregionen.

Informationsveranstaltung für Güstrower Einzelhändler: Pilotprojekt „Virtuelles Schaufenster Güstrow“

Am 27. Mai 2014 findet ab 19:00 Uhr im Güstrower Bürgerhaus eine Informationsveranstaltung für Güstrower Einzelhändler zum Pilotprojekt statt. Lesen Sie hier die Pressemeldung.

Die Barlachstadt Güstrow und die Regiopolregion Rostock haben gemeinsam ein Projekt zur Virtualisierung der Güstrower Innenstadt ins Leben gerufen. Bis Ende nächsten Jahres soll eine internetbasierte Plattform für alle Einzelhandels-, Waren- und Dienstleistungsangebote Güstrows entstehen, die der Nutzer bei einem virtuellen Bummel durch die Stadt bequem von zu Hause nutzen kann. So werden die Vorzüge des Online-Shoppings mit der Stärkung Güstrows als Mittelzentrum und dem Erhalt des Einzelhandels- und Dienstleistungsangebotes verbunden. Klicken Sie auf das nebenstehende Bild, um den Flyer herunterzuladen.

 

Präsentation der Regiopolregion Rostock im Deutschen Bundestag

Christian Kluck, Projektleiter der Regiopolregion Rostock, und Peter Stein, Bundestagsabgeordneter, haben am 10. April 2014 in Berlin vor Bundestagsabgeordneten mehrerer mittelgroßer deutscher Städte über die Regiopolregion informiert und den zahlreichen Fragen der Zuhörer gemeinsam Rede und Antwort gestanden. Die ganze Pressemeldung lesen Sie hier.

Buntes Treiben zum 2. Klima-Aktionstag

Am Sonntag, den 15. September 2013, wandelt sich das Gesicht der Rostocker Innenstadt im Zuge des 2. Klima-Aktionstages in der Hansestadt. Denn an diesem Sonntag ist die Lange Straße in der Rostocker Innenstadt für sämtlichen Autoverkehr gesperrt. Statt dessen wird die Straße - und insbesondere ihre Parktaschen - durch Vereine, Initiativen und Privatleute belebt. Zwischen 13.oo und 17.oo Uhr laden diese mit etlichen Aktionen zum Mitmachen.

Bereits im letzten Jahr zeigte das gewandelte Straßenbild, dass eine Verkehrsberuhigung ebenso zur Belebung einer Straße führen kann: Soweit das Auge reichte war die Lange Straße voller Besucher, die die zumeist sehr kreativ gestalteten Parktaschen bestaunten und erkundeten. 

Die Initiative Regiopolregion Rostock nistet sich an diesem Tag ebenfalls in eine der Parktaschen ein und lädt zu Aktionen und einem gemeinsamen Austausch.

Schauen doch auch Sie vorbei!

Warnowtunnel feiert 10. Geburtstag!

Am Samstag, den 14. September 2013, wird das 10. jährige Jubiläum des Warnowtunnels Rostock gefeiert. Als besonderes Highlight zieht der Aufbau der längsten unterirdischen Kuchentafel der Welt. Hierzu sind insbesondere die Anwohner gefragt, um diese Kuchentafel wachsen zu lassen. 

Darüber hinaus gibt es ein interessantes Rahmenprogramm, bei dem sich u. a. verschiedene Partner an Ständen und auf Bühnen vorstellen. Unter ihnen ist auch die Initiative Regiopolregion Rostock. Gemeinsam mit dem Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg (StALU MM) informiert sie an einem der Stände über ihre Arbeit und lädt zu spannenden Aktionen!

Vorbei zu schauen lohnt sich!

Die Regiopolregion Rostock radelt mit!

Beim diesjährigen Rostocker Stadtradeln geht das Team "Initiative Regiopolregion Rostock" neben über 20 weiteren an den Start. In den drei Wochen vom 13. August bis zum 02. September 2013 dokumentieren die Teams ihre erradelten Kilometer. Am Ende werden diese unter den Teams sowie mit den anderen teilnehmenden Städten in Deutschland abgeglichen. Ziel ist es, das Ergebnis des letzten Jahres, in dem Rostock Platz 11 bundesweit erreichte, zu toppen.

Die Kampagne Stadtradeln ist initiiert vom Klima Bündnis. Bewusstsein und Eigenverantwortung für die Umwelt stehen im den Fokus der Aktion, doch auch postive gesundheitliche Effekte und die Freude am Radfahren.

Die Initiative Regiopolregion Rostock setzt sich darüber hinaus für eine gut ver- und angebundene Fahrradregion ein und unterstützt die fahrradfreundliche Verkehrsführung in der Hansestadt Rostock. 

Bewerbung zur "Hauptstadt des Fairen Handelns"

Die Hansestadt Rostock bewirbt sich auf den Titel "Hauptstadt des fairen Handelns" und zeigt damit deutlich ihr Engagement im Bereich nachhaltige soziale Entwicklung - und das sowohl vor Ort als auch global.

Seit dem 14. September 2012 ist Rostock offizielle Stadt des fairen Handels. Mit dem Titel zur Hauptstadt möchte die Hansestadt ihre umfangreiche Arbeit in diesem Bereich noch stärker sichtbar machen. Zudem erhalten die Gewinner ein Preisgeld, das zur Finanzierung weiterer Projekte genutzt werden kann!

Bereits seit über 20 Jahren setzen sich Initiativen in Rostock dafür ein, die Aufmerksamkeit für den fairen Handel zu verbessern, aufzuklären und zu informieren - sowohl darüber, wie einfach das Mitmachen ist, als auch über die weltweite Bewegung.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.rostock.de/fairtrade

Projekt: Wir fahren zusammen! - "Mobile Together"

Seit Januar 2013 arbeiten die Vereine de DROM aus Kröpelin und PferdemarkQuartier  aus Bützow mit schwedischen Partnern im South-Baltic-Projekt "Mobile together" zusammen. Anliegen des Projekts ist es, in mehreren ländlichen Räumen in Norddeutschland und Südschweden Mitfahrgemeinschaftsstrukturen zu etablieren. Dazu werden die besonderen regionalen Gegebenheiten analysiert sowie das Lernen der Gemeinden voneinander unterstützt. Neben den ökologischen Vorteilen sollen die Fahrgemeinschaften schließlich auch zu einer Stärkung des Gemeinwesens beitragen.

Aktuell werden Websysteme entwickelt bzw. angepasst, mit deren Hilfe Fahrer und Mitfahrer zukünftig ihre Touren und Routen koordinieren können. Später wird es darum gehen, an anderen Orten ähnliche Strukturen zu initiieren - wir halten Sie auf dem Laufenden.

Website der Kröpeliner Initiative: http://wir-fahren-zusammen.de/

Initiator des Projektes ist "Rotorwerk Project Services".

Absichtserklärung für Gemeinden

Im Rahmen der Bürgermeisterkonferenz am 12. April 2013 stellte die Regioporegion Rostock den Städten und Gemeinden die Vorlage einer Absichtserklärung vor.

Mit der Unterschrift bekräftigt die Kommune aus eigenem Selbstverständnis ihre Zugehörigkeit zur Regiopolregion Rostock. Sie spricht sich für gemeinsame Projekte aus sowie dafür, die Angebote der Regiopolregion Rostock zu nutzen.

Die Zusammenarbeit mit der Regiopolregion ist grundlegend frei von finanziellen Bindungen für die Kommunen.

Erste Gemeinden haben die Absichtserklärung bereits unterzeichnet.

Möchten auch Sie regional etwas bewegen, freuen wir uns, Sie als aktiver Partner der Regiopolregion Rostock zu begrüßen!

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Projektleitung der Regiopolregion Rostock.

Projektleitung vergrößert sich

Seit Mai 2012 werden die Arbeiten der Regiopolregion Rostock von einer Projektleitung koordiniert und organisiert. Bereits ein Jahr später konnte diese erweitert werden! So arbeiten seit Mai 2013 zwei Personen mit zusammen anderthalb Stellen für die Regiopolregion.

Bürgermeisterkonferenz 12. April 2013

Am 12. April 2013 startete das Kunst- und Kulturfestival "regio:polis - KulturRäume in der Regiopolregion Rostock". Die Auftaktveranstaltung des Festivals "regio:polis" bildtete eine Bürgermeisterkonferenz in Güstrow. Auf dieser Konferenz wurden darüber hinaus regional und kommunal bedeutsame Themen und Projekte diskutiert.

Weitere Informationen und die Tagesordnung finden Sie hier.

Die Ergebnisse der Gespräche und Abstimmungen können Sie im Protokoll zur Bürgermeisterkonferenz nachlesen.

Programm zum Festival regio:polis

Es ist soweit: Das Programm für die zehn Festivaltage des regio:polis - KulturRäume in der Regiopolregion Rostock vom 12. bis zum 21. April 2013 ist online zum Nachlesen!

Informieren Sie sich auch über www.regio-polis.de

Medienpartner: Radio LOHRO & Regiopolregion Rostock

© Radio LOHRO

Der Radiosender LOHRO begleitet als Medienpartner das Festival "regio:polis - KulturRäume in der Regiopolregion Rostock" vom 12. bis zum 21. April 2013!!

LOHRO berichtet dazu im Vorfeld und während der zehn Festivaltage über Hintergründe, Fakten und Unterhaltsames zur Regiopolregion Rostock und den Veranstaltungen des Kunst- und Kulturfestivals.

Sie hören LOHRO in Rostock auf UKW 90,2 MHz · Kabel 94,0 MHz & im Internet über 64 kBit · 128 kBit.

Also auf zum Radio - LOHRO

Workshop "stadtregionale Kooperationen - ein Netzwerk?"

Für den 4. und 5. März 2013 organisierte der Planungsverband Region Rostock zusammen mit der Regiopolregion Rostock einen nationalen Workshop in der Landesvertretung M-V in Berlin

Im Fokus des Workshops stand zum einen die Vorstellung verschiedener Praxen stadtregionaler Kooperationen. Zum anderen wurde der Frage nachgegangen, unter welchen Modalitäten ein nationales Netzwerk solcher Kooperationen gegründet werden kann. 

Neben Präsentationen und moderierten Diskussionen zum Thema wurden ferner die Ergebnisse des Gutachtens zu Organisations- und Finanzierungsmodellen stadtregionaler Initiativen in Deutschland vorgestellt.

Hier finden Sie das Programm des Workshops sowie die Redebeiträge und das Diskussionsergebnis.

Bei Interesse und für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte die Projektleitung der Regiopolregion Rostock.

 

Regiopolregion macht Schule

Die drei Schüler der Don-Brosco Schule Rostock, Arved Weers, Tim Albrecht und Tim Reiter, widmeten sich im Rahmen einer Studienarbeit dem Thema der Regiopolregion Rostock.
Die Elftklässler haben den Schwerpunkt ihrer Ausbildung in den Fachbereich Wirtschaft gelegt und vor diesem Hintergrund ihre Facharbeit konzipiert. Unter dem Titel "Die Regiopolregion Rostock - Deren Auswirkung auf die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern" untersuchen sie den kurz-, mittel- und langfristigen wirtschaftlichen Effekt der Regiopolregion auf das Land.
In ihrem Fazit schätzen die Oberstufenschüler das Potential der Regiopolregion Rostock als Wachstumsregion deutlich positiv ein und geben einen Erfolg versprechenden Ausblick.
Die Schüler haben ihre Arbeit zum Nachlesen zur Verfügung gestellt. Sie können diese hier einsehen.

Regiopolregion Rostock denkt 365°

Der Verein [Rostock denkt 365°] ist Partner der Regiopolregion Rostock. Die Initiative denkt nicht nur zeitlich voraus, sondern - ganz im Wortsinne der Dachmarke der Wissenschaft in der Regiopolregion Rostock - auch thematisch allumfassend. Mit der Vision, Mitbewerbern gegenüber immer "eine Schiffslänge voraus" zu sein, stellt der Verein das Denken und den Wissenstransfer in den Mittelpunkt seiner Aktivitäten und wird damit den Anforderungen der heutigen Informationsgesellschaft gerecht. Die inhaltliche und praktische Verknüpfung von Wissenschaft mit anderen Bereichen der Lebenswelt ist Kern der Arbeit des Vereins. So werden die Handlungsfelder Wissenschaft und Kultur, Wissenschaft und Wissenschaft, Wissenschaft und Politik sowie Wissenschaft und Wirtschaft miteinander verzahnt.

Insbesondere in den Bereichen Kultur und Wissenschaft/Bildung wird sich die Zusammenarbeit zwischen [Rostock denkt 365°] und der Regiopolregion ausgestalten. Hier bieten insbesondere die Vorhaben "Stadt der jungen Forscher 2013", aber auch der Wettbewerb für Wissenschaftsjournalisten "Rostock's Eleven" und die weltweit erste Science Soap "Sturm des Wissens" einen optimalen Rahmen dafür. Durchgeführt werden diese Projekte sowohl in der Hansestadt Rostock als auch im Landkreis Rostock. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite von [Rostock denkt 365°]:
www.rostock365.de sowie bei der Projektleitung der Regiopolregion.

Festival der Regiopolregion

Der Arbeitskreis KulturWirtschaft der Regiopolregion Rostock plant ein gemeinsames Festival in der Regiopolregion. Vom 12. bis zum 21. April 2013 werden die Partner der Regiopolregion diese als KulturRegion vorstellen. Ganz nach dem Motto "Wir sind die Region" soll so ein kultureller Querschnitt gezeigt werden. Dabei wird gleichermaßen angestrebt, den kulturellen Alltag der Ansässigen abzubilden, wie auch - typisch hanseatisch - den Blick über den Tellerrand zu geben.

Sie möchten sich einbringen oder haben Sie Fragen zu dem Projekt? Weitere Akteure für das Festival sind willkommen! Wenden Sie sich dazu bitte an die Projektleitung.

Sie möchten das Festival der Region finanziell unterstützen? Bitte wenden Sie sich an die Projektleitung. Danke!

Radar - Der Kulturkalender

Der Kulturkalender "Radar" für die Region Rostock, Bad Doberan, Kühlungsborn und das Salzhaff informiert zwei Mal in der Sommersaison über kulturelle und touristische Veranstaltungen. Die broschierte Ausgabe enthält redaktionelle Beiträge sowie Bild- und Kartenmaterial über die Veranstaltungsorte.

So fand am Wochenende 03.-05. August 2012 beispielsweise die Veranstaltung "Ein Strand für Kröpelin" statt.

Radar wird gestaltet durch den de Drom e.V., der Gesellschaft zur Förderung von Kultur, Bildung und Gemeinwesen in der Regiopole Rostock.

Für Exemplare des Kulturkalenders wenden Sie sich bitte an de Drom e.V. oder die Projektleitung der Regiopolregion Rostock.

Arbeitskreis Kulturwirtschaft

Der neu gegründete Arbeitskreis Kulturwirtschaft ging am 1. August 2012 in die erste Sitzung. Ziel des Arbeitskreises ist es, Projekte in der Regiopolregion zu koordinieren, die für alle erlebbar sind. Auch hier ist ein Kernanliegen die Vernetzung von der Hansestadt Rostock und dem Landkreis Rostock. Gewährleistet wird dies durch die derzeitige Grundbesetzung des Arbeitskreises mit dem Projekt Service Unternehmen Rotorwerk und den Vereinen de Drom e.V., VeDuG e.V.

Weitere Akteure und Partner für den Bereich Kulturwirtschaft in der Regiopoleregion Rostock werden gesucht und gebeten, sich an die Projektleitung zu wenden.

 

Regiopole wird Mitglied im Kulturverein de Drom e.V.

© de Drom e.V.

Der in Kröpelin gegründete Verein de Drom e.V. definiert sich als eine "Gesellschaft zur Förderung von Kultur, Bildung und Gemeinwesen in der Regiopole Rostock". 

Der im Februar 2010 gegründete Verein sieht seine Hauptaufgaben in der Schaffung und Stärkung eines kulturellen Netzwerkes sowie darin, die regionale Identität und Ausstrahlung zu fördern. Der Regiopolregion Rostock sind diese Ziele sehr wichtig und so soll die Arbeit an gegebenen Schnittstellen künftig zusammen laufen. 

Informieren Sie sich detaillierter über die Inhalte und Aufgaben des Vereins auf dessen Homepage: http://www.de-drom.de

Pressekonferenz: Sechs regionale Partner bekennen sich zur Regiopole Rostock

Unterschrift der Kooperationsvereinbarung zur Regiopole Rostock
© IHK zu Rostock

Am 25.06.2012 unterzeichneten die Hansestadt Rostock, der Landkreis Rostock, das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung M-V, der Planungsverband Region Rostock, die IHK zu Rostock und die Regionale Marketing Initiative feierlich einen Kooperationsvertrag zur Regiopole. Damit werden der Initiative für ein Jahr finanzielle Mittel unter anderem aus dem Europäischen Sozialfonds sowie Sachmittel zur Verfügung gestellt. Die sechs Vertreter der Kooperationspartner sowie die Projektleitung der Regiopole standen den Pressevertretern - unter anderem von der Ostseezeitung, den Norddeutschen Neusten Nachrichten, dem Ostseeanzeiger, Radio Lohro, TV-Rostock und dem Presseamt der Hansestadt Rostock - Rede und Antwort zum Projekt und den für das kommende Jahr gesteckten Zielen. Thematisiert wurden vor allem das Ziel Rostocks, sich mit der Region stärker auf der nationalen und europäischen Bühne zu etablieren und konkrete Projekte, die ein Zusammenwachsen der Stadt mit ihrem Umland befördern.

Die Pressemitteilung finden Sie hier.

Sanitz unterstützt die Regiopolregion

Sanitz sieht großes Potential in der Kooperation zwischen der Hansestadt Rostock und dem Landkreis Rostock. Um dieses Potential voll ausschöpfen zu können, sieht Bürgermeister Joachim Hünecke sowohl das Bekenntnis zur Regiopolregion Rostock als auch die Integration der Öffentlichkeit als essentiell an. Die Erarbeitung von Projektpartnerschaften wird damit angestrebt.

Dummerstorf befürwortet die regiopole Zusammenarbeit

In einem Gespräch am 14. Juni 2012 spricht sich der Bürgermeister von Dummerstorf, Axel Wiechmann, für die Vernetzung der Hansestadt Rostock mit den umliegenden Gemeinden aus. Nur wenn Stadt und Land als Regiopolregion agieren, gäbe es eine Chance, national und international an Bedeutung zu gewinnen, so Wiechmann. Die Entwicklung von gemeinsam gestalteten Projekten in den Bereichen Bildung und Kultur sollen dabei ein Standbein der Zusammenarbeit darstellen.

Skandria Final Conference

Skandinavien-Adria Korridor
© scandria

Die Regiopolregion Rostock wurde auf der Scandria Final Conference vom 11. bis zum 13. Juni 2012 durch die Projektleiterin der Regiopole Rostock vertreten. Inhalt der Konferenz, die an wechselnden Orten zwischen Berlin, Rostock, Gedser, Kopenhagen und Malmö abgehalten wurde, war die Stärkung der Verkehrsachse Skandinavien-Adria. 

Die Bedeutung dieser Achse für die Regiopolregion Rostock - und umgekehrt - ergibt sich aus der prädestinierten Lage der Region als Brückenkopf innerhalb des Skandinavisch-Adriatischen-Korridors. 

 

Kröpelin hisst Flagge für die Regiopolregion

Die Kröpeliner bekunden ihre Zugehörigkeit zur Regiopolregion Rostock durch Wort und Tat. Die Bürger kennen die Stärken ihrer Stadt und benennen sie folglich als "sympathisch, nahe der Ostsee". Das weltoffene Kröpelin bezeichnet sich im gleichen Atemzug als "eine Stadt in der Regiopolregion Rostock". 

Erste Gespräche

Kaum ist sie auf das fahrende Regiopole-Schiff aufgestiegen, konnte sie die Geschwindigkeit, mit der es sich bewegt live erleben: Die neue Projektleiterin Christina Lüth erhielt bereits nach wenigen Arbeitswochen die Möglichkeit, sich Bürgermeistern der Region vorzustellen. Im Rahmen des 2. Stadt-Umland-Forums am 21. Mai 2012 im Gemeindehaus Kessin kamen in gemeinsamen Gesprächen bereits erste Ideen für regiopole Projekte auf. In vertiefenden Gesprächen sollen diese ausformuliert und um weitere Ideen ergänt werden. Im Vordergrund stehen die Themen Kultur und Verkehr. 

Schwaan verankert Regiopolregion im Städteleitbild

Die Stadt Schwaan denkt regiopol! - Und sie handelt auch so. In ihrem Städteleitbild 2020 beantwortet sich die Stadt die Frage, wie sie sich im Jahr 2020 sieht. Für den Bereich Arbeit, Wirtschaft und Bildung führt sie u. a. als Maßnahme auf, in der Regiopolregion Rostock integriert zu sein.

Wir freuen uns über diesen Vorreiter und alle Weiteren!

Bei Fragen zu Inhalten der Regiopolregion Rostock oder zur möglichen Umsetzung gemeinsamer Projekte, kontaktieren Sie bitte die Projektleitung.