Deutsches RegioPole-Netzwerk

In Vorbereitung auf die Gründung eines Städtenetzwerkes, in dem sich zunächst die sechs kleineren Großstädte Bielefeld, Erfurt, Paderborn, Rostock, Siegen und Trier gemeinsam als Regiopolen positionieren, fanden Arbeitstreffen der Netzwerkpartner statt.

Um die Voraussetzungen für die Gründung des Deutschen RegioPole-Netzwerkes abzustimmen, trafen sich die Regiopole-Städte für einen persönlichen Austausch:

7./8. August 2015: Treffen der Regiopole-Initiative während der Hanse Sail in Rostock (Rostock, Siegen, Trier)

16. September 2015: Treffen der Regiopole-Initiative während der Regiopole-Tagung auf dem 9. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik (Erfurt, Paderborn, Rostock, Siegen, Trier)

Die Partner berieten zu verschiedenen Themen, u. a. Inhalte und Partner der Interkommunalen Vereinbarung, Zeitplan und Rahmen der Unterzeichnung sowie mögliche gemeinsame Projekte. In allen Städten wurden die Beschlüsse zum Beitritt in das nationale Bündnis gefasst.

Die Unterzeichnung der Interkommunalen Vereinbarung der sechs Städte findet im Rahmen einer Veranstaltung am 16. März 2016 in Berlin statt, zu der auch Politikvertreter eingeladen werden.

Bürgerschaft sagt „JA“ zum Deutschen RegioPole-Netzwerk

Seit Beginn der Aktivitäten rund um die Regiopole und Regiopolregion Rostock gibt es Interesse, ein nationales Städtenetzwerk mit anderen Regiopolen zu gründen, um sich zu ähnlich gelagerten Problematiken und Herausforderungen auszutauschen. Nach Bielefeld und Paderborn beschlossen die Bürgerschaft der Hansestadt Rostock im September sowie der Erfurter Stadtrat im Oktober die Mitwirkung im Deutschen RegioPole-Netzwerk. Das Regiopole-Netzwerk versteht sich als strategische Partnerschaft, um durch gemeinsame Aktivitäten die Bedeutung der Städte in Abgrenzung zu Metropolen / Metropolregionen zu stärken. Mit dem interkommunalen Zusammenschluss wollen die Regiopole-Städte die Chancen verbessern, als bevorzugte Adresse für Forschungs- und Entwicklungsprojekte (Land, Bund, EU) wahrgenommen und herangezogen werden.

Das virtuelle Schaufenster Güstrow

Screenshot Virtuelles Schaufenster Güstrow

Virtuelles Schaufenster Güstrow - ein Pilotprojekt der Nationalen Stadtentwicklungspolitik des Bundes, gefördert durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Die Barlachstadt Güstrow möchte gemeinsam mit der GüstrowCard Betreibergesellschaft mbH, der Regiopolregion Rostock, der IHK zu Rostock und den eBusinessLotsen M-V die Güstrower Innenstadt auf einer verkaufsfördernden internetbasierten, interaktiven Präsentations- und Informationsplattform darstellen. Dabei wird das reale Handelsangebot der Einzelhändler in Kombination mit verschiedenen Serviceleistungen im virtuellen Raum abgebildet. Zusätzlich sollen örtliche Sozial-, Kultur- und Gesundheitseinrichtungen integriert werden. Auch regionale Anbieter sollen im Sinne eines ergänzenden Marktzugangs in die digitale Plattform mit einbezogen werden.

Das Projekt startete im Dezember 2013 und läuft bis Juni 2016.

Festival regio:polis

Das "regio:polis" ist das Kunst- und Kulturfestival der Regiopolregion Rostock. Es wurde im Oktober 2014 zum zweiten Mal durchgeführt, vor dem Hintergrund, die Sichtbarkeit der hiesigen facettenreichen und professionellen Kunst und Kultur zu verbessern.

Das Festival konnte sich im Laufe des Jahres weiter entwickeln und professionalisieren. So wurden 2014 auch Partner aus der Nachbargemeinde Guldborgsund in Dänemark mit in die Planung und Durchführung eingebunden. Die Anzahl der Veranstalter hat sich von 20 auf 40 verdoppelt und eine Eröffnungsveranstaltung, der Running Vision Day, wurde durchgeführt. Daneben wurde angefangen eine Brücke zwischen Kunst un Wirtschaft zu bauen und so konnten einige Künstler ihre Kunst an „ungewöhnlichen Orten“ wie zum Beispiel dem Südstadt Klinikum präsentieren.

Die Veranstaltungen wurden u.a. in einem gemeinsamen Programmheft und durch Plakatierung umworben. Zudem konnten sich Akteure einfach vernetzen, hieraus erwuchsen z. T. langfristige Kooperationen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.regio-polis.de

Rostock als Hauptstadt des fairen Handels

Die Hansestadt Rostock bewirbt sich auf den Titel "Hauptstadt des fairen Handels" und zeigt damit deutlich ihr Engagement im Bereich nachhaltige soziale Entwicklung - und das sowohl vor Ort als auch global.

Seit dem 14. September 2012 ist Rostock offizielle Stadt des fairen Handels. Mit dem Titel zur Hauptstadt möchte die Hansestadt ihre umfangreiche Arbeit in diesem Bereich noch stärker sichtbar machen. Zudem erhalten die Gewinner ein Preisgeld, das zur Finanzierung weiterer Projekte genutzt werden kann!

Bereits seit über 20 Jahren setzen sich Initiativen in Rostock dafür ein, die Aufmerksamkeit für den fairen Handel zu verbessern, aufzuklären und zu informieren - sowohl darüber, wie einfach das Mitmachen ist, als auch über die weltweite Bewegung.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.rostock.de/fairtrade

Wir fahren zusammen - Mobile Together!

Seit Januar 2013 arbeiten die Vereine de DROM aus Kröpelin und PferdemarkQuartier  aus Bützow mit schwedischen Partnern im South-Baltic-Projekt "Mobile together" zusammen. Anliegen des Projekts ist es, in mehreren ländlichen Räumen in Norddeutschland und Südschweden Mitfahrgemeinschaftsstrukturen zu etablieren. Dazu werden die besonderen regionalen Gegebenheiten analysiert sowie das Lernen der Gemeinden voneinander unterstützt. Neben den ökologischen Vorteilen sollen die Fahrgemeinschaften schließlich auch zu einer Stärkung des Gemeinwesens beitragen.

Aktuell werden Websysteme entwickelt bzw. angepasst, mit deren Hilfe Fahrer und Mitfahrer zukünftig ihre Touren und Routen koordinieren können. Später wird es darum gehen, an anderen Orten ähnliche Strukturen zu initiieren - wir halten Sie auf dem Laufenden.

Website der Kröpeliner Initiative: http://wir-fahren-zusammen.de/

Initiator des Projektes ist "Rotorwerk Project Services".